Mittwoch, 19. Oktober 2016

Room Escape (Live-Spiel)

Kosmos Escape Room: Das Geheimnis der Premiere

❞Null Technik und trotzdem geil!❝


Mehr zu Room Escape (oder Escape Room?) Games hier.

Natürlich wird nichts über tatsächliche Rätsel und Lösungen erzählt. Bin ja kein Spaßverderber.


Dieser Escape Room wird vom Verlag Kosmos als Werbemaßnahme für die EXIT-Kartenspielreihe auf Veranstaltungen aufgebaut. Bisher war er auf der SPIEL 2016 in Essen, dort fast ausschließlich nur spielbar durch Leute, die bei einem Online-Wettbewerb gewonnen hatten. Es wurde angedeutet, dass der Raum auch auf anderen Veranstaltungen stehen wird.

Es sollten immer 4 Leute spielen und die Spielzeit ist auf 30 Minuten beschränkt.

Eine kleine Warnung steht am Schluss dieser Rezension, denn es ist möglich, diesen „Raum“ schon einmal auf andere Weise gespielt zu haben.


Die Story

Man ist zu einer Theaterpremiere eingeladen, aber kaum hat man das Foyer betreten, schließen sich die Türen. Man ist - bis auf eine Garderobiere - alleine und erfährt, dass man die Geheimnisse dieser Premiere, deren Hauptdarsteller die Spieler selber sind, herausfinden muss, um den Raum verlassen zu können.  

Freitag, 14. Oktober 2016

Cabo, Adrenaline, Codenames Pictures, Mythe, und so ...

Essen ist fertig!❝


Bilder sind da!


Mannmannmann, viel zu viele Neuheiten: 

Parkkartenautomaten an den Messeparkplätzen? Das kann nur zwei Dinge bedeuten: Auch am Mittwoch darf man, anders als früher, schon löhnen (Check!).
Es werden sich morgens lange Schlangen vor den Parkplätzen bilden (checke ich dann am Samstag oder am Sonntag).

Mehr Spiele bedeutet auch mehr Verlagsgespräche mit Autoren und Vertriebspartnern. Bereits Mittwoch ist das in vollem Gange. Was letztes Jahr noch ganz gut ging, nämlich ein kurzes Pläuschchen mit Leuten zu halten, die ich in meiner Tätigkeit als Übersetzer sonst nur von E-Mails kenne, hat dieses Mal also nur selten geklappt. Daher war die Belegexemplar-Ausbeute auch gering (mit dem Zuschicken per Post haben es manche Verlage nämlich nicht so). Mist.

Die Presseschau in einer durch Stellwände halbierten Halle mit dem Charme einer Tiefgarage fand ich durchwachsen. Mir waren die Konferenzräume lieber. Aber bei diesen Massen reichen die halt nicht mehr.
Saudoof: ein riesiger Wegweiser zu Toiletten stand dort. Bloß Toiletten waren nicht zu finden.

Supertoll: Das „echte“ Fliewatüüt (das aus der ollen WDR-Produktion von Anno Schlagmichtot) stand leibhaftig, ein bisschen ramponiert (wie eigentlich alles in dieser Altersklasse), aber quasi zum Anfassen (wehe!) als Deko bei einem Brettspiel.
Das Brettspiel basiert jedoch auf dem Buch, das zwar die Grundlage des TV-Mehrteilers war, aber von diesem optisch und inhaltlich massiv abweicht - das Buch ist nett, der Mehrteiler schon fast genial – weil geile Musik, geile Technik (soweit das eine MAZ damals hergab) und weil schlauer Verzicht auf die Märchen-Elemente des Buchs.
Feuchte Augen. Noch heute hoffe ich darauf, dass Tobias Findeisen und Robbi ein weiteres Abenteuer erleben. Aber bei Coming-of-Age-Geschichten passiert das halt nie. Die enden genau genommen immer tieftraurig. Erwachsen werden ist scheiße, soll das uns wohl lehren. Egal, ich habe das Fliewatüüt zum Greifen nah in Echt gesehen. Es existiert noch. Klick.