Montag, 28. September 2015

Room Escape (Live-Spiel)

TEAM Escape: Mr. Nobodys erster Fall

❞ Habt ihr einen Schlüsselbund gefunden?❝

Mehr zu Room Escape (oder Escape Room?) Games hier.

Natürlich wird nichts über tatsächliche Rätsel und Lösungen erzählt. Bin ja kein Spaßverderber.

Der Anbieter Team Escape bietet bei seinen vielen Standorten in Deutschland unterschiedliche Spielzimmer an. Das Quasi-Einsteigerspiel Mr. Nobodys erster Fall lässt sich in diversen Städten spielen. Wir haben es (zu zweit) in Köln ausprobiert.

Mittwoch, 23. September 2015

Potion Explosion

❞ My balls explode!❝

Die deutsche Spielregel ist im Anrollen.
War ja nur eine Frage der Zeit, bis die Tetris-Nachahmer wie Dr. Mario, Candy Crush undwiesiealleheißen auch im Brettspiel ankommen würden. Potion Explosion lässt Zauberzutaten (vulgo: Murmeln) aufeinanderprallen und "explodieren". Ganze Kettenreaktionen lassen sich im Kugelspender auslösen, wenn auch nicht so dramatisch wie einst bei Avalanche von Parker. Nö, man darf lediglich aufeinanderprallende Murmeln gleicher Farbe an sich nehmen, und das Ganze ist bloß auf jeweils eine einzige Bahn des fünfbahnigen Spenders begrenzt.

Den Spender hat Horrible Games jetzt zur Perfektion gebracht (im Sommer war er noch aus zu dünner Pappe und hielt den vielen Testpartien nicht stand). Jetzt sieht das Ding wie eine schicke Zaubertruhe aus, beherbergt 60 Murmeln (die damals noch grünen (Ork-Rotze) sind, produktions- wie auch farbenblindheitsbedingt, schwarzen Kugeln gewichen), und hat fünf Rutschbahnen, in denen jeweils acht Kugeln vollständig sichtbar heranrollen. Einmal zusammengebaut muss man der Gerät nie mehr zerlegen, es passt in die Spielschachtel.

Freitag, 18. September 2015

Live Escape Rooms

❞ Früher hieß das Schnitzeljagd und man war an der frischen Luft!❝

Auf Boardgamegeek und Unknowns und anderen einschlägigen Spieleseiten diskutiert man zurzeit über das Spiel T.I.M.E. Stories, ein Brettspiel mit einer aufwändig zu lösenden Spielaufgabe. Zwar kann (und muss) man mehrere Anläufe starten, um das Geheimnis zu lüften, aber danach ist der Wiederspielwert gleich Null. Man muss Erweiterungen kaufen, um neue Storys spielen zu können.

Viele Spieler sind entrüstet. Die Diskussionen klingen wie diese aus den achtziger Jahren in Deutschland, als verschiedene Anbieter für damals etwa 40 Mark Krimi-Brettspiele herausbrachten, die man ebenfalls nur einmal in einer größeren Gruppe spielen konnte: so viel Geld für ein Spiel, an dem man nur einmal für ein paar Stunden Freude hat? Seinerzeit sind die Krimispiele hierzulande gefloppt. 

Warum also geben unsere Landsleute in großen Massen aber seit ein, zwei Jahren ohne zu murren 15 bis 45 Euro pro Nase aus, um eine Stunde lang ein Spiel zu spielen, das sie danach nie wieder spielen können?

Ich spreche von den weltweit boomenden Escape-Room-Spielen, von denen es derzeit (2015) in Deutschland gut 80 bespielbare Räume gibt. Recht gute Übersichten mit Links zu den Anbietern gibt es zum Beispiel hier oder hier.

In loser Folge möchte ich (spoilerfrei!) über einige dieser Räume berichten.

Wer noch keine Ahnung hat, wovon hier geredet wird, klickt auf